Kreisjugendfeuerwehrtag 2017 in Thalmässing

Am Samstag, den 22.07, stand der 36. Kreisjugendfeuerwehrtag in Thalmässing vor der Tür. Nach langer Vorbereitungsphase konnten wir uns guten Gewissens um 8.30 Uhr auf den Weg machen. Dort angekommen luden wir gemeinsam die Autos aus und stellten unsere zwei Zelte auf. Nachdem die Arbeit verrichtet war, stärkten wir uns für die anstehende Stadtrallye.

Nach einer kurzen Rede des Bürgermeisters aus Thalmässing, machten sich 44 Jugendfeuerwehrgruppen aus dem ganzen Landkreis Roth, darunter auch unsere zwei Gruppen aus Abenberg, bereit zur Stadtrallye. Abgesehen von den Fragen im Fragebogen der Stadtrallye, mussten auch kleine Spiele absolviert werden.

Das erste Spiel bestand daraus, dass vier Spieler möglichst viele Bierkästen durch einen Parcour transportieren mussten, wobei jeweils zwei Spieler die Bierkästen zwischen sich einklemmen mussten und die Hände nicht benutzt werden durften.

Im zweiten Spiel mussten zwei Personen nasse Schwämme über eine Wand zu weiteren zwei Personen werfen, die dann die Schwämme in einen Eimer ausdrückten. Gewertet wurde am Ende die Wassermenge.

Die Aufgabe im dritten Spiel war es, die passenden Schlüssel für Schlösser, die an einem Bauzaun hingen, herauszufinden und die Schlösser anschließend zu öffnen.

Im vierten und letzten Spiel mussten vier Personen Holzkugeln suchen, die in Sägespänen versteckt waren. Es gab verschiedene Größen von Kugeln, die unterschiedlich viele Punkte gaben.

Um 17 Uhr stellten sich alle Jugendfeuerwehren zum Kirchenzug auf, um gemeinsam in der Kirche St. Gotthard einen Gottesdienst zu feiern.

Dann gingen wir gemeinsam Burger Essen und warteten am Lagerfeuer auf die Ergebnisse der Stadtrallye. Nach langem Warten wurden endlich die Ergebnisse bekannt gegeben:Abenberg 1 war 6. und Abenberg 2 war 15. Platz.

Dies war natürlich eine sehr erfreuliche Leistung und wir wollten natürlich morgen nochmal alles geben, deswegen gingen wir auch bald Schlafen.

Am nächsten Tag war wie immer um 6 Uhr Weckruf und wir gingen zum Frühstücken. Frisch gestärkt machten wir uns auf den Weg zu den Spielen.

Im ersten Spiel mussten wir die Buchstaben „JFW“ (die Abkürzung für Jugendfeuerwehr) aus Rohren zusammenstecken, wobei jeder Buchstabe andersfarbige Rohre hatte.

Die Aufgabe im zweiten Spiel war, einen Staudamm zu bauen, indem man Hölzer zu einer Stahlform brachte und durch einen Parcour wieder zurückging, bis alle Balken zur Staustufe gebracht waren. Anschließend mussten die Hölzer richtig in die Stahlform geschlichtet werden und alle vier Spieler mussten wieder zurück an den Ausgangspunkt.

Im dritten Spiel sollten vier Jugendliche möglichst viel Wasser in einen Behälter befördern, wobei das Wasser mit einem Feuerwehrhelm aus einen Faltbehälter entnommen wurde und durch einen A-Schlauch, B-Schlauch und C-Schlauch weitergeleitet werden musste.

Das letzte Spiel bestand daraus, dass zwei Jugendfeuerwehrler mit Pylonen Wasser zu zwei weiteren Jugendlichen brachten, die auf einer Wippe saßen und versuchten, während sie wippten, das Wasser mit Bechern in einen Behälter in der Mitte der Wippe zu „werfen“.

Nachdem wir gemeinsam unsere Zelte abgebaut haben und alles in den Autos verstaut hatten, gingen wir zum Mittagessen und warteten anschließend auf das Gesamtergebnis. Dann kam die erfreuliche Nachricht,

dass Abenberg 1 den vierten Platz und Abenberg 2 den zweiten Platz belegte.

Dann ging es schon zurück nach Abenberg zu unserer kleinen Aftershow-Party im Faltbehälter, zu der auch unser 1. Bürgermeister, Werner Bäuerlein, unser 3. Bürgermeister, Anton Friedrich, unser Kommandant, unsere zwei Vorstände und alle Eltern eingeladen waren. Ein besonderer Dank gilt auch Thomas Weigand, der einen leckeren Salzbraten zum Abendessen kochte und unseren Jugendwarten und Betreuern, die das ganze Wochenende für uns da waren.

Lukas Zwack

   

Zufallsbild  

   

Suche